Jugendfußball beim SV 1946 Nanz-Dietschweiler

 

 

 

Investitionen in die Zukunft

 

Der Absatz 3 unserer Satzung, "die Förderung des Sports, insbesondere des Fußballsports Tat und der sportlichen Jugendhilfe" wurde beim SV Nanz-Dietschweiler sofort nach der Gründung in die Tat umgesetzt. Heute können wir auf eine 50-jährige erfolgreiche Jugendarbeit zurückblicken. Nur in den 1954/55 und 1955/56 konnten wir, wohl aufgrund der geburtenschwachen Jahrgänge, keine Jugendmannschaft für den aktiven Spielbetrieb melden.

Die Jugendarbeit hatte in unserem Verein schon immer einer hohen Stellenwert. Natürlich hegt der Verein darin Eigennutz, garantieren doch gut ausgebildete Jugendmannschaften später sportliche Erfolge bei den Aktiven.

Gleichzeitig bietet aber der Jugendmannschaft eine sinnvolle Beschäftigung und eine ausgezeichnete Möglichkeit der Freizeitgestaltung in unserem Dorf.

Dabei werden durch die Arbeit mit den Jugendlichen auch Aufgaben übernommen, die über die satzungsgemäßen Zwecke weit hinausgehen. Im Training wie im Spiel muß der einzelne Anpassung und Unterordnung in eine Mannschaft lernen. Es erfolgt die Erziehung zur Fairneß und zu dem Vermögen, eine Niederlage verkraften zu können oder die Entwicklung der Fähigkeit, sich einzuordnen und sein Leistungsvermögen einer Gruppe zur Verfügung zu stellen. Dies sind Tugenden, die gerade im jugendlichen Alter erworben werden müssen , um einen Menschen für sich und die Gesellschaft positiv zu prägen und nicht eben nur dem Fußball allein zu gute kommen.

Allein mit Jugendspielern ist es aber nicht getan. Zur erfolgreichen Jugendarbeit gehören auch engagierte Betreuer und Übungsleiter. Diese zu finden war nicht immer leicht, aber die Geschichte des SV Nanz Dietschweiler zeigt, war diese Suche oft von Erfolg gekrönt. Wir müssen hier diesen Betreuern ein großes Lob zollen. Sie opferten nicht nur einen beträchtlichen Teil ihrer Freizeit sondern auch manchen Geldbetrag.

Was den Betreuern bleibt sind neben den Siegen oder einem Titel oft nur Erinnerungen an solche Gemeinschaftsveranstaltungen, wie Weihnachtsfeiern, Zeltlager oder mehrtägige Besuche bei Gastvereinen. Obwohl auch hier die Betreuer wieder bis zu den ohren mit organisationstätigkeiten eingedeckt sind, hat man dabei oft schöne Erlebnisse mit den Jugendspielern machen können, die für manches frustrierende Ereignis entschädigt haben.

In der Anfangszeit des SV Nanz-Dietschweiler nahm nur eine Jugend am aktiven Spielbetrieb teil. Erweitert wurde dieses Angebot Mitte der 60er Jahre durch eine Schülermannschaft (bis 14 Jahre). Darauf folgte die Differenzierung in A, B und C-Jugend, die später um D, E und F-Jugend erweitert wurde Seit 1995 spielen sogar die Bambini mit, Mädchen und Buben, die noch keine 6 Jahre alt sind. Der SV Nanz-Dietschweiler war immer bemüht, alle Spielklassenangebote des Sportkreises Kusel mit Jugendmannschaften zu besetzen. Dabei war man schon ab den 70er Jahren auf die Hilfe von Jugendspielern aus Nachbarvereinen angewiesen, die selbst keine komplette Mannschaften mehr aufbieten konnten. Ab 1975 wurden Jugendfusionen und Spielgemeinschaften gegründet, so zuerst mit TuS Börsborn, TuS Glan-Münchweiler und der Spielvereinigung Rehweiler-Matzenbach. Geburtenschwächere Jahrgänge und die Konkurrenz anderer Sportarten machten sich bemerkbar und erforderten neue Strukturen im Jugendfußball. Durch diese Fusionen wurde es möglich in manchen Altersklassen 2 oder gar 3 Mannschaften zu stellen. Damit wurde die Grundlage für die Teilnahme an der sportlich wertvolleren Kreissonderklasse gelegt. Andererseits gab es für einheimische Spieler den Nachteil, daß sie keine Spiele in Nanzdietschweiler austragen konnten. Verständlicherweise stieß das bei Spielern und Eltern nicht auf Anklang.

Mit den 80er Jahren wurde es möglich, Jugendspielgemeinschaften für einzelne Jugendmannschaften und nicht nur für die ganze Jugendabteilung einzurichten. Im Spieljahr 1987/88 nahm erstmals unsere C-Jugend aus dem Kreis Kusel, die in dieser Leistungsklasse teilnahm an der Bezirksliga teil. Sie war die erste C-Jugend aus dem Kreis Kusel, die in dieser Leistungsklasse teilnahm und konnte auf Anhieb in dieser Gruppe hinter dem 1.FCK, FC Münchweiler a.d. Todalb und dem FC Dann und noch vor dem FKP den 4. Tabellenplatz belegen.

Das stete Bemühen des SV Nanz-Dietschweilers um seine Jugendarbeit und die beachtlichen Erfolge wurde 1990 mit dem Sepp Herbergen-Preis, der pro Jahr nur an zwei Vereine im Südwestdeutschen Fußballverband verliehen wird, anerkannt.

 

von Richard Groß zu Ehren des 50-jährigen Jubiläums  aus der damaligen Festschrift